SFX

Zurück

Achtung: Einige der hier beschriebenen Verfahren fallen unter das Sprengstoffgesetz und sind erlaubnispflichtig!

SFX - Special Effekts

Explosionssimulationen

Wer kennt sie nicht, die Explosionen wie sie im Film oder einigen Veranstaltungen zu sehen sind.

Bei dieser Simulation einer Explosion wurde nur Lycopodium mit ein wenig Mehl verwendet. Mehl sollte nur bis ca. 20% dem Lyco zugemischt werden, da es die Flamme weiß erscheinen lässt. Gezündet wurde mit dem Safex Gigaflash, der auch gleich einen schönen kraftvollen und tiefen Knall liefert.  Die wegfliegenden brennenden Fetzen sind einige in das Lycopodium eingelegte Papierschnitzelchen.

Explosin Lycopodium Simulation

Diese "Explosion" ist in mehreren Ebenen aufgebaut. Im Hintergrund habe ich 2 kleine Benzinmörser platziert und im Vordergrund befinden sich 4 Lycomörser mit Gigaflash und 2 kleine Lycomörser mit je einem Funkenblitz gezündet. Der Funkenblitz liefert die Funken auf der linken Bildseite und die wolkigen Flammen stammen von den Benzinmörsern. Gezündet werden die einzelnen Effekte in Abständen von wenigen 100 Millisekunden mit einem speziellen Zündgerät einem so genannten Stepper.

Explosion Simulation


Hier ist ein solcher Lycomörser wie ich ihn gebaut habe zu sehen.

Lycopodium Mörser

pulsierende Flammensäule

Für die effektvolle Dekoration einer Sylvesterparty habe ich mir mal ein nettes kleines Gerät gebaut mit dem ich durch einen Taktgeber mehrere Meter hohe, pulsierende Flammensäulen erzeugen kann. Der Gasfluss wird durch ein Elektromagnetventil bei Bedarf freigegeben oder gesperrt.  Vor dem Elektromagnetventil habe ich einen Anschluss für einen kleinen Brenner angebracht dessen ständig brennende Flamme das pulsierend ausströmende Gas sicher entzündet. Das kleine Kästchen in der linken Bildecke ist ein Taktgeber mit einstellbarer Puls- Pausenzeit. Sehr schön ist auch der Betrieb mit einer Lichtorgel als Ventilsteuerung dann pulsiert die Flamme z.B. im Rhytmus der Bässe. Der Einsatz diesen Gerätes in Verbindung mit einer Lichtorgel lässt allerdings nur ein eingeschränktes Musikspektrum zu;-))

Gaswoofer SFX

-weiter Bilder folgen...

fliegende Frauen

Für ein Fotoshooting mit Det (Fotograf -Adresse im Anhang) habe ich einen Portalkran gebaut und einen Hüftgurt genäht, um ein Model fliegen zu lassen. Das Gurtzeug habe ich so gestaltet, dass das Model im Körperschwerpunkt  an den Portalkran gehängt eine horizontale Lagen einnehmen kann. Das ganze fotografiert Det dann so, dass es aussieht als würde das Model fliegen. Als Deko kommen dann noch schöne Flammen in den Hinter- und Vordergrund.

Der Portalkran hat eine Spannweite von 3,2m und ist bis auf eine Höhe von 3m ausfahrbar. Ich habe ihn zerlegbar konstruiert damit er mit einem PKW bequem transportiert werden kann.

Portalkran Schweißarbeiten

Hier ist der Portalkran das erste Mal zur Probe aufgebaut und nicht auf volle Höhe ausgefahren.

Portalkran

Der Fluggurt ist aus 50mm Grutband, 20mm Schlauchband und 3mm Kevlarschnur gefertigt. Die Metallverschlüsse gibts im Bergsportbedarf. Als Nähgarn habe ich ein Poliamid-Garn verwendet um eine hohe Festigkeit der Nähte zu gewährleisten. Zum nähen habe ich eine Schuhmachernähmaschine verwendet. Normale Haushaltsnähmaschinen sind zu schlapp und zerlegen sich schon beim Versuch diese zum Nähen zu verwenden; -also lass es besser.

Gurt Gurtzeug Fluggurt

Hier ist der zur vollen Höhe ausgefahrene Portalkran mit dem Model im Gurt zu sehen. Im Bildvordergrund habe ich eine Gasanlage zur Erzeugung unterschiedlich großer Flammenwände aufgebaut.

Set Portalkran Feuer

Gasflammen

Zur Erzeugung großer Flammenwände und kleiner Bodenfeuer habe ich eine modulare Gasanlage gebaut, die mit Propangas betrieben wird und je nach Bedarf schnell  angepasst werden kann.

-Biler und weitere Beschreibungen folgen.

Das Ergebnis der Teamarbeit

Die folgenden Bilder zeigen das Ergebnis tagelanger Vorbereitung. Für diese Fotos war ein Team von vier Models, einer Visagistin, einem Fotografen, einer "Windmacherin" und zwei Technikern erforderlich plus ein Kameramann, der einen Dokumentarfilm über dieses Projekt produziert hat. Gut Laune ist selbstverständlich. 

Frieren musste in dieser Nacht wirklich niemand.  

Die auf dieser Internetseite gezeigten Personen haben mir gegenüber einer Veröffentlichung schriftlich zugestimmt.  Daher gilt: Kopieren, Weiterverbreiten oder sonstige Verwertung insbesonder dieser Bilder, wie auch für den Rest dieser Internetseite, in elektronischen oder anderen Medien, privat und/oder gewerblich, ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers / der abgebildeten Person(en) gestattet.

...und sie fliegt dank maßgeschneidertem Hüftgurt und Portalkran.

SFX

SFX

SFX



Luftmörser

Ein Luftmörser ist ein Gerät zum Erzeugen eines Luft- Druckstoßes.

Das Funktionsprinzip ist simpel:

Ein mit Druckluft gefüllter Behälter ist mit einem schnell öffnenden Ventil verbunden. Dieses Ventil gibt die in dem Behälter gespeicherte Luft schlagartig frei. Je größer die Ventil- und Leitungsquerschnitte sind umso heftiger ist die Stoßwirkung der austretenden Luft. Dieser Druckstoß kann zum Antrieb fester oder flüssiger Produkte verwendet werden. So kann beispielsweise Lycopodiun in die Luft geblasen und entzündet werden um große Flammensäulen zu erzeugen oder irgenwelche leichten Gegenstände lassen sich damit vorzüglich durch die Gegend schmeißen. 

Hier ein Schuss mit dem Lufmörser zur Erzeugung einer Flüssigkeitswolke (6 Bar und 400ml Wasser).

Luftmörser Airmortar


Hier ist ein kleines Video. 30 Liter Luftmörser mit 1,5 Liter Benzin ;)


Klick aufs Bild zum starten!

Hier der Luftmörser zur Erzeugung einer dezent kleinen "Staubexplosion".

1.Phase; -Ruhe vor dem Sturm.

Staubexplosion Airmortar Luftmörser

2. Phase; - Austritt der Lycopodiun- Mehlmischung und Zündung.

Staubexplosion Airmortar Luftmörser

3. Phase; - schöne fette Flamme.

Staubexplosion Airmortar Luftmörser

Leider hat meine olle Kamera dann keine weiteren Bilder in dieser Serie machen können; -schade, Die Flamme ist noch einige Meter weiter gestiegen.

-Fortsetzung folgt